Pin It

Dienstag, 17. Januar 2012

Polka Dots für den Herren



... war zumindest mein erster Gedanke, als ich mir heute Bottega Veneta's Herrenshow angeschaut habe. Nun sag mir doch noch mal einer, Menswear sei langweilig! Herrn Tomas Maier, seines Zeichens Chef-Designer bei Bottega ging aber vielleicht ein ähnlicher Gedanke durch den Kopf, als er sich die Saison FW2012/13 vornahm:

,Lasst uns doch mal was anders machen! Ich mein, wir sind schon für unsere Anzüge und deren Qualität bekannt, aber hey, was soll's? Ich will hier mal ein bisschen mehr Feuerwerk, ich will Lametta, ich will... gebt mir einen Eimer Farbe! Ich will auf die Anzüge malen. Ja, ich mein das ernst. MALEN! Nun bringt mir doch endlich Farbe... Glaubt Ihr, ich hab den ganzen Tag Zeit?'
(Natürlich vollkommen fiktional, aber ich bin fast überzeugt, das der Entstehungsprozess der Kollektion so stattgefunden haben muss!)





























Außerdem kennt Herr Maier sicherlich auch seinen Loriot, schließlich ist er ja Deutscher und - wir wissen es alle - früher war mehr Lametta. Oder jetzt halt auf dem Herrensakko für den Herbst. Ist ja Jacke wie Hose.

Hauptsache: endlich mal eine wirklich hochwertige Herrenkollektion, hinter der ein Label steht, das Humor zu haben scheint. Vielen Dank dafür!


Bilder: style.com

Sonntag, 15. Januar 2012

Label to watch: VONSCHWANENFLÜGELPUPKE


























Anno 2001 startete ich mein Modedesignstudium, das ist zugegebenermaßen ziemlich lange her. Immerhin gute 11 Jahre. Und in meiner Klasse war auch Eleonore von Schwanenflügel, ein Name, den man sich nicht nur wegen seines tollen Klangs merken sollte, sondern auch der einmalig schönen Kleidung wegen, die sie zusammen mit ihrer Co-Designerin Stephanie Pupke entwirft. Aber seht selbst:
































Die Modelle muten für mich französisch, sogar fast ein bisschen boyisch an und ich kann mir eigentlich keine Situation vorstellen, für die ich nicht etwas bei VONSCHWANENFLÜGELPUPKE finden würde. 
































Und wer einen Schal braucht, um den ihn alle beneiden, der sollte sich auf den Geschmack der Jury des Premium Young Designers Award verlassen, der die Accessoire-Kollektion von VONSCHAWENFLÜGELPUPKE im Sommer 2011 für die Saison SS 2012 zu seinem Sieger kürte. Ich kann da natürlich nur zustimmen und applaudieren. Und wenn Ihr in diesen Tagen bei den Galeries Lafayette in Berlin vorbei kommt, achtet auf die Schaufenster, denn auch dort könnt Ihr die Designs bestaunen. 

Ich freue mich schon auf die nächste Kollektion!


Mittwoch, 4. Januar 2012

Looking back, Part I

Wie versprochen möchte ich mit Euch in den nächsten Tagen auf mein 2011 zurück blicken und das in Form von Posts, deren Themen mir im letzten Jahr besonders am Herzen lagen. Denn ist es nicht das einzig unschöne an Blogs, dass sie so schnelllebig sind und man kaum je noch einmal in der Zeit zurück geht?

Mein virtuelles 2011 begann recht nüchtern, nämlich kurz nach meinem endgültigen Umzug im Dezember zuvor nach Berlin war ich sehr lange ohne Internet, insgesamt vier Monate. Ein absolutes Luxusproblem, aber ich habe es gehasst, mir war nicht klar, wie sehr ich schon vom Internet abhängig bin! Furchtbar!

Starten wir also mit Januar '11


Ihr wisst ja, wie ich mich immer freue, wenn ich tolle neue Designer entdecke und auch kennen lernen darf. 01/11 waren das Moon Berlin, die wirklich ein ganz unglaubliches Design machen. Strahlend schöne Kleidung, kann man sagen:























Wie immer bin ich natürlich auch im Jänner guter Werbung erlegen, dieses Mal ging es um ein kurzes Filmchen, dass den Sartorialist auf seinen täglichen Wegen begleitete. In He's right. war ich ganz bezaubert, von den Bildern, die Intel, eigentlich sonst nicht so auf meinem Radar, für uns eingefangen hatte.



Ihr wisst ja, wie ich mich immer freue, wenn ich tolle neue Designer entdecke und auch kennen lernen darf. 01/11 waren das Moon Berlin, die wirklich ein ganz unglaubliches Design machen. Strahlend schöne Kleidung, kann man sagen:



























Auch im Februar hatte ich, Ihr ahnt es, kein Internet... immer noch zu meinem Ärger.

Dafür hatte ich wieder einmal Grund zum Staunen: Jil Sander entschloss sich dazu, Plastik Tüten zu verkaufen, die einem als Handtasche ans Herz gelegt wurden. Chic fand ich sie schon, aber haben wollte ich sie nie.




































Und dann habe ich doch tatsächlich auch noch die Arbeit mit in den Blog gebracht! Sowas!




Dann kam der März - übrigens mein Geburtstagsmonat, ehem... - das Internet war immer noch nicht da, aber ein Schock ging durch die Modewelt, Galliano meinte, sich wie ein Was-auch-immer (nichts wird mich verleiten, hier Schimpfworte zu verwenden!) benehmen und rassistisch und allgemein vollkommen stillos agieren zu müssen. Die Quittung hat er bekommen und ward seitdem auf keinem Laufsteg mehr zu sehen. Was nur richtig ist.
Die nächste Kollektion kam natürlich, und auf den Catwalk gingen nach der Show die wahren Stützen Diors: Chapeau et merci, Mesdames et Messieurs!




































Im März war aber nicht alles nur düster: den Repetto ließ die Puppe tanzen! Das Traditionshaus, das viele inzwischen aus dem Department Store ihres Vertrauens kennen, ist in der Welt des Balletts einer der bekanntesten und renommiertesten Hersteller von Schuhen, und damit kann man ruhig auch einmal hausieren gehen. Oder nicht?



Meine Lieben, Part II meines Rückblicks folgt in Kürze, ich hoffe, Part I hat Euch schon ein paar nette und interessante Dinge wieder ins Gedächtnis gerufen...

Und natürlich möchte ich all meinen treuen Lesern danken! Ohne Euch wäre Chic. schlichtweg nicht chic! Ich freue mich auf 2012 mit Euch!

Sonntag, 1. Januar 2012

Happy New Year!

... und ich kann nicht widerstehen, diese bezaubernde Video auch zu posten:




Sonst gibt es an diesem Tag auch nicht viel zu sagen, außer natürlich, dass ich Euch ein frohes neues Jahr wünsche, in dem alle Eure Träume, Wünsche und Hoffnungen in Erfüllung gehen möchten!

In den kommenden Tagen gibt es hier bei Chic. einen Rückblick auf das Jahr 2010, denn ein paar Schmankerln sollten wir uns unbedingt noch einmal zu Gemüte führen, finde ich...

Ich wünsche Euch alles erdenklich Gute!

Dana Li

Mittwoch, 21. Dezember 2011

Ist jetzt alles anders?

Weichen wir vom Weg der unbedingten Perfektion ab? Haben wir jetzt auf einmal Spaß?























Ich weiß, das Foto sieht noch nicht so aus. Gewohnte Dior-Noblesse und Makellosigkeit (btw., es geht um die neue L.A. dy Dior , die Tasche im Bild).
Und natürlich gibt es ganz standesgemäß wieder ein Kampagnen Bilderspiel mit Marion Cotillard. Und dann ist doch alles ganz anders, aber seht selbst:



War es nicht früher gerade zu klinisch perfekt, was das Haus Dior sich an Werbung leistete? Entschuldigt, dass ich mit dem Wort perfekt hier so um mich werfe, aber es passt, nun ja, perfekt. Aber hat da jemals jemand gelächelt geschweige denn ausgelassen gelacht? Galliano tritt ab und eine Saison später ist in der Kampagne nicht mehr eiskalte Schönheit gefragt, sondern auch Humor und sogar Ironie?
Was ist denn da los? Fährt man eine neue Linie? Hat man festgestellt, dass im Elfenbeinpalast ein wenig der Putz von der Wand fällt?
Versteht mich nicht falsch: Ich liebe Dior - heute wie damals, ungetrübt und immer. Den Geist, der dahinter steckt, der Anspruch an das Design, das Haus Dior eben. Und leider inzwischen unabhängig vom Chefdesigner.

Aber was ist denn nun da los? Und wollen wir jetzt etwa alle immer Spaß haben? Ich bin ganz verstört! Das habe ich ja nun so nicht erwartet...

Bild und Film © Dior

Dienstag, 20. Dezember 2011

The Iron Lady




























In einer Quizshow stellte vor nicht allzu langer Zeit der Moderator die amüsante Frage "War Margaret Thatcher Friseurin oder Chemikerin, bevor sie Premierministerin wurde?" Der arme Tropf auf dem Sessel der Wahrheit dachte wahrscheinlich nur an ihren Haarhelm und vermutete das freilich Falsche...
Mrs. Thatcher war natürlich Chemikerin!

Ein Film über die erste Frau an der Spitze der britischen Demokratie (so schließen wir die Königinnen aus, nicht wahr) kommt am 1. März in unsere Kinos. Bitte entschuldigt, dass ich schon wieder so weit in die Zukunft eile!

Ein interessanter Stoff: Margaret Thatcher hat die Briten in den Krieg um die Falklandinseln geführt und mit mehr als harter Hand regiert - nicht umsonst hat sie ihren Spitznamen, der dem Film seinen Titel gibt. Von 1979 bis 1990 bestimmte sie die Geschicke der Welt mit, ich erinnere mich noch, wie ich sie im Fernsehen sah, als ich klein war. Natürlich habe ich damals nur auf die Haare geachtet, wie sollte es auch anders sein...

Was hat die Zeit an sich, dass sie kontroverse Entscheidungen und die Geschichte im Allgemeinen so weich zeichnet? Und was hat Meryl Streep an sich, dass sie sich so verwandeln kann? Ich erkenne sie deutlich, aber dann doch irgendwie nicht?
2012 scheint das Kinojahr der Geschichte machenden Frauen zu sein. Wir dürfen gespannt sein! Ich bin es in jedem Fall... Und kostümhistorisch werden wir auch einiges geboten bekommen, da bin ich ebenfalls sicher!


Montag, 19. Dezember 2011

So lovely: Burberry Spring/Summer 2012


























Zum einen: mein Gott, wir haben bald schon 2012, wie schnell will die Zeit denn noch vergehen? Zum anderen: Kinder, warum seid Ihr denn für den Frühling so warm angezogen?

Wie wird alle wissen, liebt Dana Li ja Burberry abgöttisch, weil es einfach so grundtoll ist. Ich bin halt ein bisschen preppy eingestellt, man möge mir verzeihen.

Deswegen freue ich mich natürlich immer sehr, sehr, sehr, wenn Burberry die neunen Kampagnenbilder heraus rückt, umso mehr, da dieses Mal auch einer meiner Lieblingsschauspieler sein Gesicht in edlen Zwirn gewandet in die Kamera hält: Eddie Redmayne ist wohl einer der britischen Menschen auf diesem Planeten und somit das wohl passendste Kampagnenmodel. Außerdem passt er wohl auch sehr hübsch zu Cara Delevingne, die seinen weiblichen Gegenpart bildet. Ach, und die Farben sind auch so schön!

Aber ich bin doch gespannt, ob die beiden auf den nächsten Bildern für Frühling/Sommer etwas leichter angezogen sein werden. Schließlich soll ja auch Groß Britannien den ein oder anderen Sonnentag haben....

Eddie könnt Ihr übrigens hoffentlich auch sehr bald in My Week With Marylin sehen, ich hoffe, er läuft recht bald an!


Bilder © Burberry
Related Posts with Thumbnails